Produktbeschreibung

Der Qualitätskostenbericht TopTool bietet einen Überblick über alle entstehenden Kosten im Qualitätsmanagement.

Der Qualitätskostenbericht offenbart die Bedeutung des Qualitätsmanagements in Unternehmen

Wer in einem Unternehmen tätig ist, muss die Unternehmensleitung vom Wert des Qualitätsmanagements überzeugen. Hierfür ist es hilfreich, Daten und Zahlen zur Verfügung zu haben. Der Qualitätskostenbericht TopTool stellt klar verständlich und übersichtlich den Nutzen des Qualitätsmanagements den hierfür anfallenden Kosten gegenüber. Somit haben die Qualitätsverantwortlichen klare Argumente zur Hand, mit denen sie den Wert des Qualitätsmanagements für den Betrieb aufzeigen können. Die anfallenden Kosten werden hierbei für einen Jahreszyklus in monatlichen Einheiten dargestellt.

Qualitätskostenbericht
© Know-NOW GmbH

Verschiedene Arten von Kosten beim Qualitätsmanagement

Mit dem Qualitätskostenbericht TopTool lassen sich die für das Qualitätsmanagement anfallenden Kosten den jeweiligen Abteilungen exakt zuordnen. Hierbei wird zwischen Fehlerkosten (intern, extern), Prüfkosten und Fehlervermeidungskosten unterschieden. Diese einzelnen Kostenarten können dann einander gegenübergestellt und verglichen werden. Bei einer Gegenüberstellung von Fehlervermeidungskosten und Prüfkosten lässt sich dann leicht erkennen, ob es für ein Unternehmen sinnvoller ist, in die Prävention von Fehlern zu investieren oder ob die anschließende Prüfung kostengünstiger ist. Die einzelnen Daten lassen sich durch das Tool leicht auswerten und auf Wunsch grafisch darstellen. Auf diese Weise wird die Qualitätskostenrechnung besonders effizient und lässt sich besonders schnell und mühelos erstellen.

Investitionen in Verbesserungen von unnötigen Ausgaben abgrenzen

Für ein Unternehmen ist der sogenannte ROI (Return of Investment) ein entscheidender Faktor. Dieser zeigt an, welchen Nutzen eine konkrete Investition dem Betrieb gebracht hat. Deswegen unterscheidet der Qualitätskostenbericht TopTool einerseits zwischen Fehlerkosten, Prüfkosten sowie Fehlervermeidungskosten und trennt die beiden Kostenblöcke „Investitionen“ und „unnötige Kosten“ klar voneinander. Eine Investition ist für ein Unternehmen nämlich immer mit Vorteilen verbunden. Sie bedeutet zwar kurzfristig eine Mehrbelastung für den Betrieb, sichert diesem aber langfristig Vorteile für die Zukunft. Unnötige Kosten stellen demgegenüber ausschließlich eine Belastung für das Unternehmen dar. Sie treten immer dann auf, wenn die Qualität eines Produkts oder eines Arbeitsschrittes nicht ausreichend ist oder innerhalb eines Prozesses Fehler auftreten. Während Investitionen also zu begrüßen sind, sollten unnötige kosten möglichst vollständig vermieden werden. Sorgen Sie also für ein effizientes Qualitätsmanagement und nutzen Sie den  Qualitätskostenbericht TopTool.