St. Galler Management Modell Kurzschulung

Kostenlos!

Kostenlose PDF-Vorschau

Das St. Galler Management Modell bietet mit seinem umfassenden Ansatz Orientierung für die Unternehmensführung und hilft mit einer systemorientierten Managementlehre Stabilität im stetigen Wandel zu schaffen.

Das St. Galler Management Modell ermöglicht die ganzheitliche Unternehmensführung

Das ursprüngliche St. Galler Management Modell wurde zu Beginn der 1960er Jahre an der Universität St. Gallen von Hans Ulrich und Walter Krieg entwickelt und 1972 veröffentlicht. Es soll als Handlungsrahmen für die Unternehmensführung dienen und berücksichtigt dabei eine Vielzahl von Disziplinen. Dem Konzept liegt die Idee zugrunde, sinnvolles Handeln in Unternehmen in einem gedanklichen Ordnungsmuster abzubilden.

Das neue St. Galler Management-Modell ist noch differenzierter

Die ersten Strukturen des Modells wurden von Knut Bleicher und Johannes Rüegg-Stürm weiterentwickelt, insbesondere indem die Unternehmensführung in drei Ebenen aufgeteilt wurde. Dieses überarbeitete Model ist seit 2002 als „Neues St. Galler Management Modell“ bekannt. Es bietet einen nochmals verfeinerten Ordnungsrahmen für logische Verbindungen und Wirkungszusammenhänge. Die gemeinsame systematisierte Sicht hilft Wechselwirkungen zu erkennen. Wichtig ist jedoch zu realisieren, dass auch das aktuelle St. Galler Management-Modell keine gebrauchsfertigen Rezepte oder Standardlösungen anbietet. Das Bewältigen der unternehmerischen Herausforderungen ist Führungsarbeit.

Das St. Galler Management Modell

© Know-NOW GmbH

Diese Präsentation erläutert den Aufbau und gibt einen Überblick über das St. Galler Modell

Im St. Galler Modell wurden sechs so genannte Grundkategorien definiert, welche sich auf zentrale Dimensionen des Gestaltens, Lenken und Steuern eines Unternehmens beziehen.
Drei Aspekte betreffen die Interaktion des Unternehmens mit der Umwelt:

  • Umweltsphären
  • Anspruchsgruppen
  • Interaktionsthemen

Drei Aspekte betreffen das Unternehmen selbst, mit seinen Tätigkeiten:

  • Prozesse
  • Ordnungsmomente
  • Entwicklungsmodi

Mit den Erläuterung dieser Grundkategorien schaffen Sie ein Verständnis geschaffen, dass Führungskräfte ihre Probleme besser als bisher zu lösen.

Die Präsentation schlägt die Brücke zum St. Galler Management Modell

Da viele nach ISO 9001 zertifizierte Organisationen von dem erweiterten Horizont des Modells profitieren könnten, schlägt diese Präsentation die Brücke von der DIN EN ISO 9001:2015 zum neuen St. Galler Management Modell. Die Elemente des St. Galler Modells werden hierzu den Abschnitten der DIN EN ISO 9001:2015 gegenüber gestellt. Damit sind die Ansatzpunkte für eine Weiterentwicklung erkennbar.

Share