Rückkehrgespräch Betriebsvereinbarung Vorlage

18,92

Enthält 19% MwSt.
Sie erhalten das Produkt in elektronischer Form als Datei zum Herunterladen. Zur Bearbeitung benötigen Sie Microsoft Word, Version 2003 oder neuer.
Kostenlose PDF-Vorschau

Beschreibung

Mit der Vorlage Betriebsvereinbarung Rückkehrgespräch senken Sie Fehlzeiten und unterstützen gleichzeitig die Mitarbeitermotivation.

Das Rückkehrgespräch ist Bestandteil der Fürsorgepflicht der Führungskraft

Das Rückkehrgespräch bzw. Fehlzeitengespräch ist ein wichtiges Instrument der Mitarbeiterführung und soll die betriebliche Gesundheitsförderung aktiv unterstützen. Dabei handelt es sich um ein Gespräch, dass der Vorgesetzte mit einem Arbeitnehmer führt, der zuvor arbeitsunfähig erkrankt war. Da im Zusammenhang mit personellen Maßnahmen die Beteiligungsrechte des Betriebsrats bzw. der Personalvertretung berührt werden, ist der Abschluss einer Betriebsvereinbarung empfehlenswert.

Ein professionelles Rückkehrgespräch erfüllt mehrere Funktionen: Es macht den Mitarbeitern bewusst, dass sie bei unklaren Fehlzeiten mit Folgen rechnen müssen, sie aber nach wirklicher Krankheit eine umfangreiche Unterstützung und Orientierung erhalten, um sich wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern.
Die Gespräche haben weiterhin das Ziel, die Kommunikation zwischen Vorgesetzten und Beschäftigten zu verbessern und die Fehlzeiten zu reduzieren, indem ggf. vorhandene krankheitsverursachende Bedingungen rund um den Arbeitsplatz erkannt und beseitigt werden.

  • Rückkehrgespräche sind nach jeder krankheitsbedingten Abwesenheit sinnvoll. Sie sind ein Motivations- und Integrationsgespräch und sollen den Arbeitseinstieg erleichtern.
  • Fehlzeitengespräche werden mit Beschäftigten geführt, die überdurchschnittlich häufig krank sind. Die Fehlzeitengespräche sollen helfen ein ggf. vorhandenes Problem gemeinsam zu analysieren und zu lösen.
Betriebsvereinbarung Rückkehrgespräch
© Know-NOW GmbH

Implementieren Sie ein mehrstufiges Gesprächskonzept

Diese Betriebsvereinbarung sieht ein vierstufiges Konzept vor, welches den Mitarbeitern signalisiert, dass dem Unternehmen ihr Gesundheitszustand nicht egal ist, Fehlzeiten jedoch registriert werden und ein versuchter Missbrauch bemerkt und angesprochen wird.

Die Betriebsvereinbarung Fehlzeiten-Rückkehrgespräch enthält

  • Den vorbereiteten Mustertext zum Abschluss der Vereinbarung mit dem Betriebstrat bzw. der Personalvertretung.
  • Ein vierstufiges Konzept zur Planung und Durchführung der Gespräche.
  • Checklisten zur Vorbereitung des Gespräches
  • Hinweise zur Gesprächsführung.

Wichtig ist, dass die Mitarbeiter im Gespräch der ersten Stufe nicht unter Druck gesetzt werden. Für viele Menschen ist die Situation sehr unangenehm, wenn sie zu ihrem Vorgesetzten bestellt werden. Dies kann eine große Verunsicherung auslösen. Im ersten Gespräch sollten (freiwillig) mögliche Ursachen der Erkrankung erfragt werden. Speziell ist zu klären, ob die Auslöser im Arbeitsprozess liegen könnten. Falsche oder unzureichende Arbeitsmittel, physische oder psychische Überlastung, krankmachende Arbeitsbedingungen, Mobbing usw.). Rechtlich ist der Mitarbeiter allerdings zu keiner Aussage verpflichtet.

Bei Auffälligkeiten, d.h. wiederholt unklaren Fehlzeiten, soll der Mitarbeiter in der Stufe zwei auf die Folgen seines wiederholten Fehlens für das Unternehmen und die Kollegen und Kolleginnen hingewiesen werden. Greift dies nicht, werden in der dritten Stufe die persönlichen Konsequenzen dargestellt und in Stufe 4 werden ggf. arbeitsrechtliche Maßnahmen erörtert.

Fehlzeiten kosten das Unternehmen viel Geld! Nutzen Sie dieses Werkzeug und reduzieren Sie Ihre Fehlzeiten auf eine soziale und verantwortungsvolle Weise in Kooperation mit dem Betriebsrat bzw. der Personalvertretung.