Cause Effect Matrix Vorlage

9,90 ggf. zzgl. MwSt

Kostenlose PDF-Vorschau

Produktbeschreibung

Mit einer Cause Effect Matrix Vorlage Fehlerquellen aufspüren und beseitigen. Jeder der sich schon mal auf die Suche nach der Ursache eines komplexen technischen oder organisatorischen Problems begeben musste, kann ein Lied davon singen, wie schwierig es ist die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung zu erkennen.

Aufgaben einer Cause Effect Matrix

Die Entwicklung und der Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen ist maßgeblich von Prozessen, die dem Ursache-Wirkungs-Prinzip folgen, abhängig. Wenn ein Produkt von der Zielgruppe besonders gut angenommen oder im Gegenteil abgelehnt wird, lässt sich dies stets auf Faktoren des Entscheidungsprozesses bei der Entwicklung zurückführen. Mit einer Cause Effect Matrix (Ursache und Wirkungs-Matrix; C&E-Matrix) lassen sich die Zusammenhänge einzelner Faktoren im Entwicklungsprozess und im Vertrieb von Produkten darstellen. Neben der Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen fokussiert das Ursache-Wirkungs-Denken jedoch auch darauf, die Umsetzung betrieblicher Prozesse zu verbessern, indem deren Einflussfaktoren erkannt und positiv beeinflusst werden. Kommt es an einer Stelle zu organisatorischen oder technischen Problemen, lässt sich mittels einer solchen Matrix deren Ursache relativ schnell ermitteln und eliminieren.

Cause Effect Matrix
© Know-NOW GmbH

So arbeitet die Ursache und Wirkungs-Matrix

Die C&E-Matrix untersucht die einzelnen Prozessabschnitte bei der Produktion von Produkten. Hierbei werden die Prozessinputs untersucht und mit den jeweiligen Prozessoutputs verglichen. Auf diese Weise lässt sich feststellen, welche Inputs welche Outputs zur Folge haben, welche Ausgangseingaben also welche Wirkungen zur Folge haben. Die Korrelation zwischen Inputs und Outputs dient der Matrix als Grundlage für die Bewertung des jeweiligen Produktionsprozesses. Zudem wird anhand der Matrix deutlich, welche Prozessinputs die größte Bedeutung für ein Unternehmen haben, weil sie besonders großen Einfluss auf die Prozessoutputs (Kundenanforderungen) nehmen. Gerade bei komplexen Prozessen wird auf diese Weise eine Überforderung vermieden und die Fehlerwahrscheinlichkeit deutlich reduziert.

Die Ursache-Wirkung-Hypothese gezielt einsetzen

Die Cause Effect Matrix dient als Grundlage zur Aufstellung einer Ursache-Wirkung-Hypothese. Mit dieser lässt sich einschätzen, welche Ursachen die größten Effekte erzielen. Diese Überlegungen müssen dann im laufenden Betrieb auf ihre Richtigkeit hin geprüft werden. Das ist von großer Wichtigkeit, da die verschiedenen Prozesse bei der Produktentwicklung maßgeblichen Einfluss auf die Qualität der Produkte und die Kundenzufriedenheit nehmen. Somit kann die C&E-Matrix als wichtiges Werkzeug des Qualitätsmanagements verstanden werden. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die verschiedenen Ursachen und Wirkungen in den einzelnen Prozessen Ihres Unternehmens und setzen Sie eine Cause Effect Matrix ein.